Erkenntniss des Tages

Aufräumen ist ätzend!

Nagut, ich weiß dass das jetzt keine sooo bahnbrechende Neuigkeit ist, aber es schadet ja nicht es zu lesen.

Zudem habe ich zum wiederholten Mal keinen blassen Schimmer, wie das ganze Zeug nur seinen Weg kreuz und quer durch mein Zimmer gefunden hat. Ich meine da denkt man, man hat den größten Teil hinter sich, dreht sich um und merkt dass es nicht einmal ansatzweise ordentlicher ist als voher. T_T

Deswegen habe ich mir über die Jahre eine Aufräumphilosophie angeeignet, die bis dato eigentlich recht produktiv war. Es geht darum das Chaos erst zu vergrößern, um es dann viel schneller wieder zu entwirren.

Wärend dieser Zeit kann man das Zimmer weder betreten noch verlassen, was heißt, dass man sich voher genügent Proviant zurechtlegen sollte!

29.5.07 12:28

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


SuMi (29.5.07 13:05)
Also deine Aufräumphilosophie find ich ja mal echt cool!! Aber irgendwie verstehe ich nicht so ganz, wieso man ein größeres Chaos schneller "entwirren" kann, als ein kleines?!
Klär mich bitte auf!! Vielleicht räume ich dann ja demnächst auch so auf.


daskatkat (29.5.07 13:11)
Ist doch ganz einfach^^
alle Kleinigkeiten, die ich aufm Schreibtisch, Sofa, Bett, usw. habe, werden erstmal alle auf den Boden verfrachtet, somit habe ich die oben genannten Möbelstücke wieder frei zum arbeiten^^
Jetzt ist der(nicht meht betretbare) Boden an der Reihe. Die Sachen kann ich nun an ihre Plätze räumen und hab nicht das Problem das ich andauernt zwischen dem aufräumen von Bett und Sofa hin- und herwechsel und doch nicht vorankomme^^
Wenn das jetzt verständlich war...


SuMi (29.5.07 13:19)
Achsooo,... Ja das war sehr verständlich, denn so mache ich das auch immer!! ^^
Das ist die besere Variante =)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung